So schafft man es, regelmäßig Laufen zu gehen

Den meisten Anfängern fällt es recht schwer, am Ball zu bleiben, dabei ist dies in der Anfangszeit besonders wichtig. Wer über viele Jahre hinweg wenig oder gar keinen Sport betrieben hat und den jetzt die Pfunde plagen, der hat mit vielen Dingen zu kämpfen. Es ist vor allem die Motivation und die Freude am Laufen, die entwickelt werden möchte.

Wer rastet, der rostet

Wessen Körper kaum bewegt worden ist, wird am Anfang mit vielen Widerständen zu kämpfen haben. Es ist wie mit einem alten Dieselmotor, den man im Winter kalt startet. Dieser reagiert auch erst sehr zäh und widerspenstig, ehe er beginnt, auf Drehzahlen zu kommen und so etwas wie Fahrfreude entwickelt.

Darum gilt es besonders am Anfang, sich darauf zu fokussierten, es überhaupt zu machen. Lieber schlecht, unter Schmerzen und im Regen gelaufen als gar nicht. Einfach weitermachen ist die Devise zu Beginn. Wer gleich am Anfang auf den Rat des Körpers hört, der legt sich wieder auf die Couch. Denn der Körper ist es nicht gewohnt und wehrt sich gegen Veränderung. Eine völlig normale Reaktion. Am Anfang sollten daher eher kurze, aber dafür viele Laufeinheiten pro Woche absolviert werden. Vor der Arbeit für 20 Minuten laufen zu gehen ist ein großartiger Start, der schon nach wenigen Wochen zu dramatischen Fortschritten führt.

Besonders in den ersten Wochen stellen sich sehr viele Erfolgserlebnisse ein. Die Kondition wächst anfänglich fast mit jedem Tag spürbar weiter und auch das allgemeine Energieniveau steigt beachtlich. Aufgaben, die einem während des Tages begegnen, lassen dadurch ebenfalls müheloser bewerkstelligen. Gleichzeitig bekommt man eine andere Körperhaltung und Körpersprache, was ebenfalls zu einer deutlich verbesserten Lebenslust und Lebensqualität beitragen kann.

Es ist nicht nur der durchtrainierte Körper, der einem geschenkt wird

Wer regelmäßig läuft, wir sprechen hier von fünfmal die Woche und jeweils 30 bis 40 Minuten, der wird positive Veränderungen in fast allen Lebensbereichen feststellen. Die Endorphine, die der Körper auf diese Weise jedes Mal ausschüttet wirken sich extrem positiv auf die gesamte Persönlichkeit aus.

Welche Ausrüstung brauche ich?

Für den Anfgang gehen Sie mit dem Laufen, was Sie haben. Nutzen Sie Ihre alten Sportschuhe, denn das Wichtigste ist wie bereits erwähnt, dass Sie Ihren Widerstand überwinden. Sobald Sie diesen Punkt nach ein paar Wochen erreicht haben, ergibt es großen Sinn, das Equipment aufzubessern. Ob Sie sich Ihre neuen Schuhe im stationären Handel oder online kaufen bleibt Ihnen überlassen, online geht sicherlich einfacher und schneller.

Atmungsaktive und wetterfeste Kleidung stellen nach den Schuhen meist den zweiten Schritt dar. Außerdem gibt es noch Fitnesstracker und ähnliche Gadgets. Mit der Zeit finden Sie Ihre perfekte Ausrüstung.

Doch der wichtigste Schritt ist die Überwindung des Widerstands. Hüten Sie sich davor, sich am Anfang zu übernehmen, 20 Minuten reichen während des ersten Monats völlig aus. Jeden Morgen. Egal bei welchem Wetter. An den Wochenenden können Sie sich freinehmen, aber zwingen Sie sich zu den fünf Tagen und Sie werden dafür fürstlich belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.